Probleme mit VPN-Verbindungen bei Unitymedia

Probleme bei mit VPN-Verbindungen bei Unitymedia

Datum:
21.07.2020

Autor:
Johannes Obst

Lesedauer:
3 min.

Probleme bei mit VPN-Verbindungen bei Unitymedia

Immer häufiger erreichen uns Anrufe von Kunden, die uns von Verbindungsproblemen berichten, die selbst nach einem Reset der Unitymedia Hardware bestehen bleiben. Als Dienstleister können wir hier nur raten, den Kundensupport des Internetzugangs-Providers zu kontaktieren. Trotzdem möchten wir Ihnen an dieser Stelle kurz erklären, wo das Problem liegt.

Das Problem:

Verbindungen, beispielsweise VPN-Verbindungen bei Unitymedia Kunden, funktionieren nicht, oder nicht einwandfrei, vor allem wenn Verbindungen zu Servern und Anwendungen benötigt werden, die das IPv4 Protokoll nutzen.

Zu Corona Zeiten und dem Boom der Arbeit aus dem Homeoffice ein immer größer werdendes Problem.

Was bedeutet eigentlich IPv4?

IPv4 (Internet Protocol Version 4) vor der Entwicklung von IPv6 auch einfach IP genannt, ist die vierte Version des Internet Protocols (IP). Es war die erste Version des Internet Protocols, welche weltweit verbreitet und eingesetzt wurde, und bildet eine wichtige technische Grundlage des Internets.

Die Ursache – Adress­knapp­heit bei Unity­media

Das Problem instabiler Verbindungen ist bekannt und darauf zurückzuführen, dass Unity­media nur ein begrenztes Kontingent an IPv4-Adressen besitzt – dabei wird eine Einheit von bis zu 60 Anwendern benutzt.

Seit 2012 erhalten Privatkunden daher standardmäßig eine IPv6 Adresse. Doch je nach verwendetem Protokoll kommen Endgeräte nicht mit dem neueren IPv6 Standard zurecht. Geschäftskunden hingegen genießen bei Unitymedia den Vorzug einer eigenen IPv4 Adresse.

Der Lösungsversuch seitens Unitymedia – DS Lite.

Bereits 2012 hat Unitymedia die soge­nannte Dual-Stack Lite Methode, auch „DS Lite“ genannt, einge­führt. Bei dieser erhält jeder Anschluss mehrere öffent­liche IPv6-Adressen sowie eine zusätz­liche IPv4-Adresse, die von bis zu 60 Usern genutzt werden kann. Auf diese Weise können IPv4- sowie IPv6-Inhalte aufge­rufen werden.

In der Regel funktioniert dieses „Übersetzungstool“– jedoch bei der aktuell vorherrschenden Zahl an Anwendern im Homeoffice treten immer häufiger Probleme auf.

Die einzig richtige Lösung: Der Anruf bei Unitymedia Hotline

Mitt­ler­weile können Voda­fone-Kunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg auf eigenen Wunsch hin von DS Lite auf Dual-Stack wech­seln und somit auch eine IPv4-Adresse erhalten. Die Dual-Stack-Funk­tion bzw. IPv4 ist laut Unitymedia allerdings keine Leis­tung, auf die ein Kunde einen Anspruch hat – auf Wunsch des Kunden wird diese aber meistens freigeschaltet. Voraussetzung ist die Erfüllung zweier produktseitiger Leistungen: die Nutzung der Power-Upload-Funk­tion oder die Nutzung der Telefon-Komfort-Option.